// GALERIE - lightGallery function bs_lightgallery(obj) { if(!obj.length) return; obj.lightGallery({ thumbnail: true, selector: ".lightgallery__button" }); }//end function // READY - START jQuery(document).ready(function(){ "use strict"; // Call BS_LIGHTGALLERY bs_lightgallery($(".gallery")); }); // Ende ready function()

Deutsch-französischer Schüleraustausch 2017:  Reims / Gevelsberg, Lendringsen, Hemer 

Für die meisten von uns Schülern des 8fs- Kurses aus Gevelsberg und der Klassen aus den Realschulen in Hemer und Lendringsen, ist es der erste Schüleraustausch.  Neben unseren Schulen sind  auch drei Schulen aus Reims beteiligt: das Collège Georges Braque, das Collège Joliot Curie sowie das Collège St. Rémi.

Wir aus Gevelsberg bilden mit  8 Schülern den kleinsten Anteil am Austausch - 7 Mädchen und ich als einziger Junge - schwierige Startbedingungen ; -)).  Glücklicherweise kamen aber noch 3 Jungen  von den anderen Realschulen dazu!

Als wir uns entschlossen hatten mitzufahren, wussten wir noch nicht viel über Reims und seine Umgebung. Frau Happ hat uns auf den Austausch vorgebreitet und uns erklärt, was uns in unseren Gastfamilien erwartet und wie ein Schüleraustausch normalerweise abläuft. Wir haben uns einmal in der Woche zu einer Extrastunde getroffen, in der wir recherchiert haben, was wir alles in Reims unternehmen und besichtigen können.  Wir haben extra eine Whatsapp-Gruppe gegründet um jederzeit kommunizieren zu können. Ebenso haben wir überlegt  wie der Ablauf erfolgen könnte und Vorschläge gemacht, denn immerhin mussten sich drei Schulen in Deutschland mit drei Schulen in Frankreich verständigen. Schließlich stand der Plan, wann es losgehen sollte und was wir alles unternehmen wollten.

Die Vorfreude war groß!!  Am Sonntag, den 02.04.2017 endlich: die Abfahrt. Mit von der Partie waren Herr Richarz,  Frau Nölke, Frau Tewes,  Frau Talarn, die ihr sicherlich noch alle kennt und dessen Idee es war, uns Gevelsberger mitzunehmen,  Frau Happ und nicht zu vergessen unser äußerst  netter Busfahrer, der uns jederzeit sicher und freundlich an unsere Ziele brachte.

In Frankreich angekommen, wurden wir herzlich von unseren Familien begrüßt und dann ging es schon gleich mit ihnen nach Hause.

 Am nächsten Morgen wurden wir dann von den  französischen Schulleitern mit einem petit déjeuner (Frühstück)  begrüßt und nachmittags gab es einen Empfang im schönen Rathaus von Reims sowie eine Stadtrallye.

Wir haben die Kathedrale von Reims ausgiebig bestaunt. Sie wurde im Jahre 1211 gebaut und 1428 fertig gestellt. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ab dem 11. Jahrhundert wurden alle Monarchen Frankreichs in der gotischen Kathedrale Notre-Dame in Reims gekrönt und nicht in Paris. Mit ihren 138,5 m ist sie die längste Kathedrale Frankreichs. Weltberühmt ist auch der lächelnde Engel am Eingang der Kathedrale, deshalb wird sie auch „Kathedrale der Engel“ genannt. Es gibt insgesamt 2300 Standbilder und Reliefs. Außerdem haben hier Konrad Adenauer und Charles de Gaulle die deutsch - französische Freundschaft nach dem 2. Weltkrieg auf den Weg gebracht. Danach ging es auf die Shoppingmall von Reims.

Am Montag und Mittwoch haben wir jeweils am Unterricht in den jeweiligen Collèges unserer Austauschschüler teilgenommen. Die Abende haben wir immer in den Familien verbracht.

Am Dienstag haben wir zusammen mit den französischen Schülerinnen und Schülern die Stadt Troyes besichtigt und dort ein Kunstmuseum besucht. Hier gab es wieder viel zu bestaunen.  Die Altstadt lud zu einer Zeitreise ein, denn sie besitzt eines der schönsten Fachwerkviertel Frankreichs.

Mittwochnachmittag haben wir dann mit unseren Familien verbracht, sind nochmals in die Stadt gefahren und haben Souvenirs gekauft. Ich habe eine private Stadtbesichtigung von meinen Gasteltern bekommen und die wichtige Information, wo man die besten Pralinen, Croissants und Macarons kaufen kann. Ntürlich habe ich alles auch probieren können. 

Das Highlight der Reise war der Donnerstag, als wir uns Richtung Paris aufmachten. Bei einer kleinen Stadtrundfahrt konnten wir die wichtigsten Gebäude und Plätze der Stadt bei schönstem Wetter bestaunen, aber dann ging es nach Versailles. Wir sind den Spuren des Sonnenkönigs gefolgt und haben eines der größten und berühmtesten Schlösser Frankreichs besichtigt:

Mit 23 Jahren entschied Ludwig XIV,  das Jagdschloss seines Vaters umzubauen und nach 50 Jahren Bauzeit entsprach es seinen Vorstellungen. ,,L’état c’est moi" - Der Staat, das bin ich, das war sein Wahlspruch.  Versailles diente hunderte Jahre als Regierungssitz und Machtzentrum von Frankreich. Erst nach der Französischen Revolution verlor Versailles an Bedeutung. Der Spiegelsaal wurde am meisten bewundert und mit einer Länge von 73 Metern ist er gigantisch. 1871 wurde hier das Deutsche Reich ausgerufen und 1919 der Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet. Zurück in Reims war ich mit meiner Familie zum Abschied noch bowlen und es wurde ein wirklich langer Tag.

Am Freitag hieß es dann Abschied nehmen bis wir uns Ende Mai alle in Lendringsen, Hemer und Gevelsberg wiedersehen. Es war super!!!         

Marc Nickholz, 8a

eingestellt von Mattis, 9c